Ihr direkter Kontakt +49 (0) 711 99 59 80 7-0

BGH Entscheidung: Kläger erhält Kaufpreis von VW zurück

Mai 2020

Weitere Schadensersatzklage im Abgasskandal vor Gericht erfolgreich

 

Am 10. Januar 2014 erwarb der Kläger einen gebrauchten VW Sharan 2.0 TDI match für 31.490,- Euro. In dem Wagen war eine Software verbaut, welche, sobald eine Prüfung nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus erfolgte, in einen "Abgasrückführungsmodus" umschaltete. In diesem Zustand stößt das Fahrzeug weniger Stickoxide aus, als im tatsächlichen Fahrbetrieb. So wurden die gesetzlichen Normen für Schadstoff-Emissionen umgangen. 

Bereits 2015 gab die Herstellerin zu, entsprechende Abschalteinrichtungen in den Autos verbaut zu haben. Das Kraftfahrtbundesamt ordnete daraufhin an, dass die Beklagte die Abschalteinrichtungen zu entfernen hat und dass Maßnahmen ergriffen werden müssen, die dafür sorgen, dass die betroffenen Fahrzeuge nicht mehr Schadstoffe an die Luft abgeben, als gesetzlich vorgeschrieben ist. Das Softwareupdate, das dies gewährleisten sollte, führte der Kläger im Februar 2017 durch. 

Der Kläger konnte nun seine Klage gegen VW erfolgreich durchsetzen. Laut der Entscheidung des Zivilsenats ist VW dazu verpflichtet, dem Kläger seinen ursprünglichen Kaufpreis gegen die Rückgabe des Wagens zu erstatten.

Auch die zugelassene Revision der Beklagten blieb weitestgehend erfolglos. Das Verhalten des Fahrzeugherstellers im Abgasskandal wurde von dem Berufungsgericht als vorsätzlich sittenwidrige Täuschung angesehen, wodurch Geschädigten ein Recht auf Schadensersatz zusteht. Im vorliegenden Fall hat der Kläger einen Vertrag unter falschen Vorwänden geschlossen, denn der strategisch geplante Einbau der rechtswidrigen Software ist einer arglistigen Täuschung gleichzusetzen. Sein Schaden besteht darin, dass er ein Fahrzeug erwarb, welches nicht für den Straßenverkehr zulässig war, ohne darüber in Kenntnis gesetzt worden zu sein.

Damit hat erstmalig der Bundesgerichtshof als höchste deutsche Instanz ein sittenwidriges Verhalten des VW Konzerns bestätigt und eine Schadenersatzpflicht grundsätzlich eingeräumt. Für betroffene Fahrzeugeigentümer werden sich damit auch die Chancen zur Durchsetzung ihrer Schadenersatzansprüche gegen VW deutlich erhöht haben.
 

Zurück

Ihr direkter Kontakt zur Kanzlei LUTZ Rechtsanwälte

Datenschutzhinweis.

Mit "Senden" erfolgt eine Übermittlung der eingegebenen Daten an unsere Kanzlei. Die Daten speichern und verwenden wir ausschließlich für den im Formular angegebenen Zweck.
Die vollständigen Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Bitte addieren Sie 7 und 3.
© LUTZ Rechtsanwälte, all rights reserved
Einstellungen gespeichert

Datenschutzeinstellungen

Cookie-Hinweis: Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern. Sie können alle Cookies über den Button “Alle akzeptieren” zustimmen, oder Ihre eigene Auswahl vornehmen.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close