Ihr direkter Kontakt +49 (0) 711 99 59 80 7-0

Corona-Hilfen - So schützen Sie sich vor dem Rückforderungsbescheid

Jun 2023

Inmitten der Corona-Pandemie stellte der Staat finanzielle Hilfen zumeist schnell und ohne größere Rückfragen bereit. Das Wohl der Wirtschaft ging in dieser Zeit vor, wodurch die Behörden Hilfsanträge eher unbürokratisch behandelten und diese deutlich weniger kritisch prüften. Mittlerweile hat der Staat seine Vorgehensweise allerdings geändert - bei vielen Unternehmen sind bereits die ersten Rückforderungsbescheide eingetroffen. Nachdem der Staat ursprünglich den meisten Anträgen stattgegeben hatte, fordert er nun Gelder in Höhe von über einer Million Euro zurück.

Hierbei stehen Unternehmen jetzt nicht nur vor der Herausforderung, die geforderten Gelder aufzubringen, sondern müssen sich dabei auch an äußerst kurz gefasste Fristen halten. Andernfalls drohen zusätzliche Zinsen und weitere Maßnahmen seitens des Staates. Offiziell haben Unternehmen Zeit bis zum 30. Juni 2023, um ihren Hilfebedarf während der Corona-Pandemie nachzuweisen.

Die Schreiben der Behörden fordern Unternehmen auf, ihre Kosten und Einnahmen während des Zeitraums der Corona-Pandemie nachzuweisen. Sollten sich Überschüsse durch die Corona-Überbrückungshilfen ergeben haben, verlangt der Staat, dass diese zurückgezahlt werden.

Staat fordert Corona-Hilfen zurück - Das können Sie tun

Die Rückforderungen sind jedoch nicht in jedem Fall rechtlich einwandfrei - betroffene Unternehmen haben die Möglichkeit, sich gegen die Forderungen zu wehren und diese somit ganz oder in Teilen abzuwenden.

Demnach ist es ratsam, die Rückforderungsbescheide sorgfältig zu prüfen. In einigen Fällen wurden bspw. keine zusätzlichen Bestimmungen für die Zahlungen genannt, wodurch Unternehmer davon ausgingen, dass sie die Gelder nicht zurückzahlen müssten. In Nordrhein-Westfalen wurde dies besonders deutlich: In drei Fällen erklärten zuständige Richter die Rückforderungsbescheide für unrechtmäßig, da die Formulierungen in den Bescheiden zu missverständlich aufgebaut waren.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Prüfung Ihres Rückforderungsbescheids und helfen Ihnen dabei, sich gegen die Forderungen zur Wehr zu setzen.

Die Rückzahlung von Corona-Hilfen kann für Unternehmen eine erhebliche finanzielle Belastung darstellen. Daher ist es von großer Bedeutung, dass Betroffene ihre Rechte kennen und sich gegebenenfalls fachkundigen Rat einholen, um ihre Interessen zu schützen. Wir sind bereit, Ihnen dabei zu helfen und stehen Ihnen mit unserer Expertise zur Seite.

Links

Zurück

Ihr direkter Kontakt zur Kanzlei LUTZ Rechtsanwälte

Datenschutzhinweis.

Mit "Senden" erfolgt eine Übermittlung der eingegebenen Daten an unsere Kanzlei. Die Daten speichern und verwenden wir ausschließlich für den im Formular angegebenen Zweck.
Die vollständigen Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Was ist die Summe aus 7 und 9?
© LUTZ Rechtsanwälte, all rights reserved
Einstellungen gespeichert

Datenschutzeinstellungen

Cookie-Hinweis: Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern. Sie können alle Cookies über den Button “Alle akzeptieren” zustimmen, oder Ihre eigene Auswahl vornehmen.

Rechtsgebiete

Aktuelle Schwerpunkte

Aktuelles

Gute Nachrichten für Anleger: EY stoppt seine Aufspaltungspläne. Hier erfahren Sie, welche

Anleger aufgepasst: Chance auf Entschädigung! KapMug Verfahren & DSW Stiftung bieten

Kanzlei

Zusätzlich unterstützen uns weitere Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen bei der Bearbeitung unserer Mandate. Diese langjährige Zusammenarbeit und das fundierte Fachwissen aller in der Kanzlei LUTZ Rechtsanwälte tätigen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen helfen uns, sämtliche Rechtsbereiche vollumfänglich, spezialisiert und dennoch persönlich abzudecken.

Das sind wir

Aktuelles

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close