Ihr direkter Kontakt +49 (0) 711 99 59 80 7-0

VW Abgasskandal | Neue Abschalteinrichtung entdeckt

Dez 2020

Auch Nachfolgemotor EA 288 soll illegale Abschalteinrichtung enthalten

Laut aktuellen Untersuchungen von Report Mainz wurden im neuen VW Motor EA 288 erneut Abschalteinrichtungen vorgefunden, die dem mittlerweile eindeutig illegalen Thermofenster, bekannt aus dem Abgasskandal 2015, ähneln. Der Ingenieur Martin Pley untersuchte im Zuge der Recherche einen VW Golf 7, in dem der EA 288 Motor verbaut war. Dieser sollte als Nachfolgemodell der im Dieselskandal aufgefallenen Motoren angeblich ausgebessert worden sein und jetzt ohne Manipulation der Schadstoffwerte beim Test funktionieren. 

Bei den von Report Mainz gefilmten Tests ergab sich allerdings: Im tatsächlichen Betrieb stößt der Wagen erneut deutlich mehr Schadstoffe aus, als bei der Messung. So viel mehr, dass die real abgegebenen Emissionen die erlaubten Grenzwerte übersteigen. Experten sehen darin einen klaren Hinweis auf Manipulation und Täuschung seitens des Automobilherstellers VW. Bei den rechtswidrigen Vorgängermodellen wurde bereits mehrfach vor Gericht entschieden, dass der Einsatz solcher Abschalteinrichtungen einer vorsätzlich sittenwidrigen Täuschung entspricht, denn es werden Fahrzeuge verkauft, die nur fälschlicherweise per Abgasnorm zugelassen wurden. Käufer besitzen dann Autos, die sie in dem Zustand nicht uneingeschränkt im Straßenverkehr nutzen dürfen, wodurch Schäden verschiedener Art entstehen. 

Neues Thermofenster?

Laut Martin Pley sind die neuen Einrichtungen zur Regelung der Schadstoff-Werte abhängig von der Außentemperatur. Die Funktionsweise ähnelt also dem sog. Thermofenster aus Vorgängermodellen, welches zuletzt vom Europäischen Gerichtshof als illegal eingestuft wurde. Der Motor erkennt anhand von der Außentemperatur, dass er sich auf dem Prüfstand und nicht im Straßenverkehr befindet und drosselt daraufhin den Schadstoffausstoß.

VW äußerte sich zu der Problematik ebenfalls und gab bekannt: Thermofenster sind nach Ansicht des Konzerns legal und sollen den Motor schützen. Rechtlich gesehen ist dies allerdings umstritten. Urteile zum Abgasskandal aus den letzten Jahren zeigen, dass Gerichte den Einsatz von Abschalteinrichtungen und Thermofenstern alles andere als legal einstufen. 

Vor Gericht bezieht sich der Konzern gerne auf die Untersuchungen des Kraftfahrtbundesamtes aus dem Jahr 2016. Das KBA stufte den Motor EA 288 zwar als rechtskonform ein und gab an, keine Hinweise auf Manipulationen vorgefunden zu haben, die tatsächlichen Messungen lassen allerdings an der Glaubwürdigkeit dieser Einschätzung zweifeln. Es wurde nämlich auch hier festgestellt, dass der getestete Golf 7 im realen Betrieb ca. 10 mal so viele Stickoxide an die Luft abgibt, wie bei der Prüfung des Schadstoffausstoßes. 

Die Abschalteinrichtungen wurden in Millionen von Fahrzeugen verbaut und betreffen nicht nur Modelle von VW sondern auch Autos der Hersteller Audi, BMW, Mercedes-Benz, SEAT, Skoda, Porsche und mehr. Besitzer entsprechender Fahrzeuge haben aktuell eine gute Chance, Schadensersatz von den Automobilherstellern zu erhalten. Prüfen Sie hier, ob ihr Fahrzeug betroffen ist

Links

Zurück

Ihr direkter Kontakt zur Kanzlei LUTZ Rechtsanwälte

Datenschutzhinweis.

Mit "Senden" erfolgt eine Übermittlung der eingegebenen Daten an unsere Kanzlei. Die Daten speichern und verwenden wir ausschließlich für den im Formular angegebenen Zweck.
Die vollständigen Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Bitte addieren Sie 1 und 9.
© LUTZ Rechtsanwälte, all rights reserved
Einstellungen gespeichert

Datenschutzeinstellungen

Cookie-Hinweis: Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern. Sie können alle Cookies über den Button “Alle akzeptieren” zustimmen, oder Ihre eigene Auswahl vornehmen.