Ihr direkter Kontakt +49 (0) 711 99 59 80 7-0

EY stoppt Aufspaltung - verbesserte Aussichten für Anleger

EY steht nach wie vor stark in der Kritik aufgrund der jahrelang fälschlicherweise bestätigten Wirecard-Geschäftsberichte. Im Zuge dieses Skandals kündigte EY vor einiger Zeit Pläne an, seine Geschäftsbereiche für Beratung und Wirtschaftsprüfung voneinander zu trennen. Dahinter wurde auch eine Strategie vermutet, um mit den gehäuften Schadensersatzklagen gegen den Konzern umzugehen. Eine Aufspaltung hätte den Weg zum Schadensersatz für betroffene Wirecard-Anleger voraussichtlich erschwert. Durch eine Abkapselung seiner profitableren Geschäftsbereiche hätte das Unternehmen das Potential für zu erstreitende Entschädigungen womöglich stark verringert.

Nun gab der Konzern allerdings bekannt, die Aufspaltung unter dem Titel "Project Everest" nicht mehr weiterzuverfolgen. Obwohl die Pläne im deutschen Raum große Zustimmung fanden, gab es offenbar erhebliche Differenzen zwischen den globalen Ablegern von EY. Berichten zufolge stellte sich vor allem der US-amerikanische Ableger den Aufspaltungsplänen entgegen.

Für Wirecard-Anleger sind dies durchaus gute Nachrichten. EY bleibt so nach wie vor der vielversprechendste Anspruchsgegner für alle, die im Zuge der plötzlichen Wirecard-Insolvenz ihr Geld verloren haben.

Schützen Sie sich vor der Verjährung

Wer im Wirecard-Skandal auf Entschädigung hofft, sollte dennoch zeitig handeln. Eine Anmeldung zum derzeit laufenden Kapitalanleger-Musterverfahren gegen Wirecard und EY ist noch bis 18. September 2023 möglich.

Die Anmeldung schützt u.A. vor der Verjährung von Schadensersatzansprüchen, welche anderweitig zum 31.12.2023 eintritt.
Melden Sie jetzt Ihre Ansprüche an!

APAS erhält brisante Daten in Prozess gegen EY

Währenddessen setzt sich der Rechtsstreit zwischen EY und der Abschlussprüferaufsichtsstellte (APAS) weiter fort. Die Prüferaufsicht erstritt zuletzt erfolgreich eine Rekordstrafe gegen EY: Für ganze zwei Jahre soll der Konzern keine neuen Prüfungsmandate von Unternehmen des öffentlichen Interesses annehmen dürfen. Die Prüferaufsicht machte im Zuge des Verfahrens auf schwerwiegende Pflichtverletzungen des Konzerns aufmerksam. EY wartet aktuell noch auf die amtlichen Bescheide der APAS. Erst nach deren Erhalt kann das Unternehmen entscheiden, ob es die Rekordstrafe akzeptieren oder Widerspruch einlegen will.

Im Zuge des Verfahrens erhielt die APAS nun Zugriff auf diverse Akten, welche Informationen zu EY's Vorgehen bei der Wirtschaftsprüfung von Wirecard beleuchten. Anfragen des Wirecard-Insolvenzverwalters auf Einsicht in die vorliegenden Informationen lehnte die APAS bislang ab. Offenbar sind die Informationen aus den äußerst umfangreichen Akten so brisant, dass die Befürchtung besteht, eine Bekanntmachung der Informationen könnte das laufende Verfahren gegen EY gefährden.

Links

Zurück

Ihr direkter Kontakt zur Kanzlei LUTZ Rechtsanwälte

Datenschutzhinweis.

Mit "Senden" erfolgt eine Übermittlung der eingegebenen Daten an unsere Kanzlei. Die Daten speichern und verwenden wir ausschließlich für den im Formular angegebenen Zweck.
Die vollständigen Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Was ist die Summe aus 3 und 2?
© LUTZ Rechtsanwälte, all rights reserved
Einstellungen gespeichert

Datenschutzeinstellungen

Cookie-Hinweis: Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern. Sie können alle Cookies über den Button “Alle akzeptieren” zustimmen, oder Ihre eigene Auswahl vornehmen.

Rechtsgebiete

Aktuelle Schwerpunkte

Aktuelles

Gute Nachrichten für Anleger: EY stoppt seine Aufspaltungspläne. Hier erfahren Sie, welche

Anleger aufgepasst: Chance auf Entschädigung! KapMug Verfahren & DSW Stiftung bieten

Kanzlei

Zusätzlich unterstützen uns weitere Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen bei der Bearbeitung unserer Mandate. Diese langjährige Zusammenarbeit und das fundierte Fachwissen aller in der Kanzlei LUTZ Rechtsanwälte tätigen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen helfen uns, sämtliche Rechtsbereiche vollumfänglich, spezialisiert und dennoch persönlich abzudecken.

Das sind wir

Aktuelles

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close