Ihr direkter Kontakt +49 (0) 711 99 59 80 7-0

Vorwürfe gegen EY im Wirecard Prozess

In den aktuell laufenden Verhandlungen gab der ehemalige Wirecard-Manager und Kronzeuge im Wirecard-Prozess Oliver Bellenhaus diverse belastende Informationen rund um die Täuschungen des Konzernes preis. Auch bzgl. der Mitschuld des Wirtschaftsprüfungsunternehmens Ernst & Young am Wirecard-Skandal gehen derzeit neue Details aus dem Prozess hervor.  

Bereits im Jahr 2018 machten Whistleblower auf rechtswidrige Geschäfte bei Wirecard aufmerksam, woraufhin dessen Geschäfte in Asien untersucht wurden. Das Ergebnis: Bei mehreren Verträgen handelte es sich um Fälschungen, die mit dem Ziel fabriziert wurden, die Bilanzen des Konzerns zu beschönigen.

Die Brisanz an den Aussagen von Ex-Wirecard Manager Bellenhaus entsteht vor allem aber durch den Vorwurf gegen EY: Die Wirtschaftsprüfer sollen von den Fälschungen gewusst haben. Richter Markus Födisch äußerte sich dazu wie folgt: "Man hätte an der Stelle auch anders reagieren können, dann wäre es schon anderthalb Jahre früher aufgeflogen.".

Die Anschuldigungen gegenüber EY häufen sich dementsprechend - wenn EY tatsächlich von den gefälschten Verträgen wusste und dies über Jahre duldete, stellt dies einen gravierenden Verstoß gegen die einem Wirtschaftsprüfungsunternehmen auferlegten Pflichten dar, welcher Schäden für tausende von Anlegern verursachte.

In dieser Hinsicht ist es nicht verwunderlich, das EY bereits jetzt als der Hauptanspruchsgegner für Schadensersatzklagen im Wirecard-Skandal gilt. Betroffene sollten sich informieren - es eignen sich zudem verjährungshemmende Strategien wie die Teilnahme am Musterverfahren gegen Wirecard & EY. Gerne beraten wir Sie zu einem für Sie sinnvollen Vorgehen.

Währenddessen läuft der Prozess gegen den Ex Wirecard Vorstand Markus Braun und andere für den Skandal verantwortliche Manager weiter. Zu Beginn der Verhandlungen im Dezember 2022 hatte der Verteidiger von Braun gefordert, den Prozess auszusetzen. Nach Ansicht der Verteidiger hatten sie zahlreiche wichtige Dokumente zu Zeugenaussagen und weitere Akten erst viel zu spät erhalten. Wenige Wochen vor dem Verfahren sollen 44.000 neue Seiten bei den Verteidigern eingetroffen sein.

Das Landgericht München lehnte die Anträge jedoch allesamt ab. Die rechtlichen Voraussetzungen für ein Aussetzen des Prozesses waren nach Ansicht des Gerichtes nicht gegeben.

Links

Zurück

Ihr direkter Kontakt zur Kanzlei LUTZ Rechtsanwälte

Datenschutzhinweis.

Mit "Senden" erfolgt eine Übermittlung der eingegebenen Daten an unsere Kanzlei. Die Daten speichern und verwenden wir ausschließlich für den im Formular angegebenen Zweck.
Die vollständigen Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Was ist die Summe aus 1 und 3?
© LUTZ Rechtsanwälte, all rights reserved
Einstellungen gespeichert

Datenschutzeinstellungen

Cookie-Hinweis: Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern. Sie können alle Cookies über den Button “Alle akzeptieren” zustimmen, oder Ihre eigene Auswahl vornehmen.

Rechtsgebiete

Aktuelle Schwerpunkte

Aktuelles

Gute Nachrichten für Anleger: EY stoppt seine Aufspaltungspläne. Hier erfahren Sie, welche

Anleger aufgepasst: Chance auf Entschädigung! KapMug Verfahren & DSW Stiftung bieten

Kanzlei

Zusätzlich unterstützen uns weitere Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen bei der Bearbeitung unserer Mandate. Diese langjährige Zusammenarbeit und das fundierte Fachwissen aller in der Kanzlei LUTZ Rechtsanwälte tätigen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen helfen uns, sämtliche Rechtsbereiche vollumfänglich, spezialisiert und dennoch persönlich abzudecken.

Das sind wir

Aktuelles

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close