Ihr direkter Kontakt +49 (0) 711 99 59 80 7-0

Stichwortverzeichnis

Insolvenzrecht

Ausgangspunkt des Insolvenzrechts ist der (drohende) wirtschaftliche Zusammenbruch des Schuldners. 

Das Ziel des Insolvenzrechts ist die bestmögliche Befriedigung aller vermögensrechtlichen Gläubiger des Schuldners. Um dieses Ziel zu erreichen, folgt die Insolvenzordnung bestimmten Grundsätzen.

Das zentrale Prinzip des Insolvenzrechts ist der Grundsatz der Gläubigergleichbehandlung. Da das Vermögen nicht für alle Gläubiger ausreicht, sollen sie – nur – gleichmäßig befriedigt werden. Daher wird im Insolvenzverfahren eine Gesamtvollstreckung vollzogen, indem das Vermögen des Schuldners verwertet und der Erlös gleichmäßig auf die Gläubiger verteilt wird, vgl. § 1 InsO

Während die Zwangsvollstreckung nach der ZPO stets nur einzelne Vermögensstücke erfasst und das Verfahren sich je nach Art des Vollstreckungsobjekts verschieden gestaltet, erfasst das Insolvenzverfahren grundsätzlich das gesamte Vermögen des Schuldners.

Voraussetzung eines Insolvenzverfahrens sind 

  1. Der Antrag eines antragsberechtigten Gläubigers
  2. Ein Eröffnungsgrund ( = meistens die Zahlungsunfähigkeit)

Ihr direkter Kontakt zur Kanzlei LUTZ Rechtsanwälte

Datenschutzhinweis.

Mit "Senden" erfolgt eine Übermittlung der eingegebenen Daten an unsere Kanzlei. Die Daten speichern und verwenden wir ausschließlich für den im Formular angegebenen Zweck.
Die vollständigen Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Bitte addieren Sie 6 und 9.
© LUTZ Rechtsanwälte, all rights reserved
Einstellungen gespeichert

Datenschutzeinstellungen

Cookie-Hinweis: Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern. Sie können alle Cookies über den Button “Alle akzeptieren” zustimmen, oder Ihre eigene Auswahl vornehmen.