Ihr direkter Kontakt +49 (0) 711 99 59 80 7-0

Rechtsglossar

Stichwortverzeichnis

Täuschung

Was bedeutet Täuschung?

Täuschung ist ein rechtlicher Begriff, der bspw. im Vertragsrecht verwendet wird und sich auf absichtliche Handlungen oder falsche Darstellungen bezieht, die dazu führen, dass eine Person in die Irre geführt wird. Es handelt sich um eine bewusste und vorsätzliche Handlung, bei der eine Partei falsche Informationen bereitstellt oder absichtlich Informationen verschweigt, um einen Vertrag abzuschließen oder eine andere Person zu einem Verhalten zu veranlassen, das sie ohne die Täuschung nicht getroffen hätte.

Täuschung kann verschiedene Formen annehmen, darunter die Verfälschung von Tatsachen, das Verschweigen wichtiger Informationen oder das Geben falscher Versprechungen. Sie ist ein ernstes Vergehen und kann zu rechtlichen Konsequenzen wie Schadensersatzansprüchen oder der Annullierung eines Vertrags führen.

Wichtige Begriffe:

  • Arglistige Täuschung: Arglistige Täuschung tritt auf, wenn jemand absichtlich falsche Informationen bereitstellt, um eine andere Person zum Abschluss eines Vertrags zu bewegen. Diese Person handelt in betrügerischer Absicht und beabsichtigt, einen Vorteil aus der Täuschung zu ziehen.
  • Irreführende Darstellung: Irreführende Darstellung bezieht sich auf falsche oder irreführende Informationen, die in einer Weise präsentiert werden, die dazu führt, dass eine vernünftige Person in die Irre geführt wird. Dies kann auch ohne böse Absicht geschehen, aber dennoch rechtliche Konsequenzen haben.
  • Vorsätzlich sittenwidrige Täuschung: Die vorsätzlich sittenwidrige Täuschung bezeichnet eine besonders schwerwiegende Form der Täuschung, bei der die Handlung nicht nur absichtlich falsch ist, sondern auch gegen moralische oder ethische Normen verstößt. Diese Art der Täuschung ist in der Regel mit besonders schweren Konsequenzen verbunden und kann zu erheblichen rechtlichen Folgen führen.
  • Vertragsanfechtung: Die Vertragsanfechtung ist ein rechtliches Verfahren, bei dem eine Partei versucht, einen Vertrag aufgrund von Täuschung oder anderen unrechtmäßigen Praktiken aufzuheben. Dies ermöglicht es der betrogenen Partei, den Vertrag für ungültig zu erklären und Schadensersatz zu verlangen.

Durch die klare Definition von Täuschung und die Erklärung wichtiger Begriffe wird deutlich, wie dieser rechtliche Begriff im Vertragsrecht angewendet wird und welche Konsequenzen er haben kann.

Zurück

Ihr direkter Kontakt zur Kanzlei LUTZ Rechtsanwälte

Datenschutzhinweis.

Mit "Senden" erfolgt eine Übermittlung der eingegebenen Daten an unsere Kanzlei. Die Daten speichern und verwenden wir ausschließlich für den im Formular angegebenen Zweck.
Die vollständigen Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Bitte addieren Sie 8 und 3.
© LUTZ Rechtsanwälte, all rights reserved
Einstellungen gespeichert

Datenschutzeinstellungen

Cookie-Hinweis: Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern. Sie können alle Cookies über den Button “Alle akzeptieren” zustimmen, oder Ihre eigene Auswahl vornehmen.

Rechtsgebiete

Aktuelle Schwerpunkte

Aktuelles

Gute Nachrichten für Anleger: EY stoppt seine Aufspaltungspläne. Hier erfahren Sie, welche

Anleger aufgepasst: Chance auf Entschädigung! KapMug Verfahren & DSW Stiftung bieten

Kanzlei

Zusätzlich unterstützen uns weitere Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen bei der Bearbeitung unserer Mandate. Diese langjährige Zusammenarbeit und das fundierte Fachwissen aller in der Kanzlei LUTZ Rechtsanwälte tätigen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen helfen uns, sämtliche Rechtsbereiche vollumfänglich, spezialisiert und dennoch persönlich abzudecken.

Das sind wir

Aktuelles

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close