Ihr direkter Kontakt +49 (0) 711 99 59 80 7-0

Ordnungswidrigkeit rote Ampel

Geblitzt? Das können Sie jetzt tun

Ich wurde geblitzt, was nun?

In der deutschen Straßenverkehrsordnung (StVO) stehen sämtliche Regeln für alle, die am Straßenverkehr teilnehmen. Dadurch wird im Straßenverkehr Sicherheit gewährt und dafür gesorgt, dass Verkehrsteilnehmer besser miteinander auskommen. Wer gegen die vorgegebenen Regeln und Vorschriften verstößt, muss mit dementsprechenden Sanktionen rechnen.

Wenn Sie geblitzt wurden gibt es in den meisten Fällen zwei Möglichkeiten: Falls Sie der Fahrzeughalter sind, bekommen Sie einen Anhörungs- bzw. Zeugenfragebogen von der Bußgeldstelle, oder Sie werden direkt am Ort des Geschehens angehalten und bekommen das Messergebnis vor Augen gehalten. 

Wenn Sie den Bogen nicht ausgefüllt zurücksenden, wird die örtliche Polizei von der Bußgeldstelle kontaktiert. Diese hat dann die Aufgabe, den Fahrer auf dem Blitzerfoto ausfindig zu machen. 

Geblitzt worden - Diese Sanktionen können auf Sie zu kommen

Wenn Sie geblitzt wurden und Sie den Anhörungsbogen ausgefüllt und zurückgeschickt haben, wird die Bußgeldstelle Ihnen einen Bußgeldbescheid schicken. Dieser beschreibt, welchen Verstoß Sie begangen haben und teilt Ihnen die entsprechenden Sanktionen mit, die auf Sie zu kommen.

In der Regel wird allerdings davon abgeraten, Angaben zu machen, die Sie selbst und andere belasten. Wenn dies allerdings nicht der Fall ist, können Sie auch Angaben machen, die Ihnen helfen, zum Beispiel, wenn sie in dem vorliegenden Zeitraum gar nicht am besagten Ort waren, oder wenn sich auf dem Blitzerfoto ein von Ihrem Auto abweichendes Kennzeichen befindet. 

Auch wenn von Messfehlern ausgegangen werden kann, haben Sie die Möglichkeit, gegen den Bußgeldbescheid vorzugehen. 

Der Bußgeldbescheid verjährt zudem nach 3 Monaten, wenn Sie 3 Monate nachdem Sie geblitzt wurden also noch keinen Bescheid erhalten haben, ist dieser ungültig.

Bei jeder Messung der Geschwindigkeit wird außerdem eine Toleranz abgezogen. Durch diese Toleranz sollen Ungenauigkeiten bei den Messungen des Blitzers ausgeglichen werden. Nicht relevant ist hier, ob bei der Messung tatsächlich Ungenauigkeiten aufgetreten sind. Die Toleranz fällt je nach Geschwindigkeit unterschiedlich aus. 

Unter 100 km/h beträgt der Toleranzabzug 3 km/h bei Lichtschranken-, Radar- und Lasermessverfahren und 5 % oder mindestens 5 km/h für Provida. 

Ihr direkter Kontakt zur Kanzlei LUTZ Rechtsanwälte

Datenschutzhinweis.

Mit "Senden" erfolgt eine Übermittlung der eingegebenen Daten an unsere Kanzlei. Die Daten speichern und verwenden wir ausschließlich für den im Formular angegebenen Zweck.
Die vollständigen Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Bitte rechnen Sie 5 plus 2.
© LUTZ Rechtsanwälte, all rights reserved
Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.

Informationen zu Ihren Rechten in der Corona-Krise

Lesen Sie auf unseren Themenseiten mehr zu den Folgen der Covid-19 Pandemie:

 

Zur Themenseite